Der Brand in einem kleinen italienischen Dorf lässt Maus Florentino auf große Reise gehen. Florentino landet in Deutschland – in einer Feuerwache, die vorläufig sein neues Zuhause wird.
Als er die Wache durch Umsicht vor einem Brand bewahrt, wird Florentino zur Feuerwehrmaus. Sein menschlicher Freund Markus lehrt ihn in weiterer Folge alles, was er über die Feuerwehr wissen sollte, um im richtigen Moment auch immer das Richtige tun zu können.
Florentinos Abenteuer lädt Kinder wie auch Erwachsene ein, mehr über die Einrichtung Feuerwehr zu erfahren.

 

https://www.karinaverlag.at/products/florentino-florianus-die-feuerwehrmaus-von-carolin-hachtel-limitierte-hardcover-ausgabe/

 

https://www.amazon.de/Florentino-Florian-Feuerwehrmaus-Karin-Pfolz/dp/3903161373/ref=sr_1_17?s=books&ie=UTF8&qid=1523678826&sr=1-17&refinements=p_27%3AKarin+Pfolz

 

https://www.amazon.de/Florentino-Florian-Feuerwehrmaus-Karina-Verlag/dp/3961112320/ref=sr_1_3?s=books&ie=UTF8&qid=1523678766&sr=1-3

 

Die neue Wohnung
Florentino schlief sehr lange und wurde erst wach, als ihn das Grummeln seines Bauches weckte. Anders als sonst machte ihm die neue Umgebung keine Angst. Im Gegenteil, seine Neugierde war geweckt und er schaute sich erstmal vorsichtig weiter um. Inzwischen war die Sonne aufgegangen und schien durch die Fenster. Er genoss es eine Weile und nutzte die Zeit um festzustellen, ob noch jemand in der Halle war. Aber kein Laut war zu hören. Beim Umschauen entdeckte er einen weiteren Keks unter dem Schrank. Geschwind sauste Florentino hinunter von den Schränken und schnappte sich den Keks. Für ihn war es nicht besonders schwer, mit dem Keks zurück auf die Schränke zu klettern. Dort war der Keks schließlich in null Komma nichts in seinem Bauch verschwunden. Florentino entdeckte ein dickes Heizungsrohr das seine Aufmerksamkeit erregte und zum Hinaufrennen bestens geeignet war. Außerdem konnte er sich von oben einen besseren Überblick verschaffen. Es war ein altes Rohr, das wohl nicht mehr in Betrieb zu sein schien. Plötzlich bekam er einen Schreck, denn in seiner Begeisterung alles von oben zu betrachten, hatte Florentino nicht bemerkt, dass das Rohr ein Loch hatte in welches er gerade geplumpst war. Ihm war nichts passiert, allerdings war die Landung auf dem Hintern nicht gerade angenehm gewesen. Im Rohr war es schön warm, denn direkt daneben floss die Warmwasserleitung, außerdem war das Loch vom Hallenboden aus nicht zu sehen. Er sauste los und schleppte den gefundenen Putzlappen nach oben. Schließlich war es geschafft, seine neue Wohnung war fertig eingerichtet. Inzwischen war es Mittag geworden und ein Geräusch ertönte. Er erschrak und schaute vorsichtig zum Loch in der Decke hinaus. Es war allerdings nichts Schlimmes, sondern nur der Hausmeister, der gerade Mittag machte.

Florentino nutzte die Chance und erkundete das Heizungsrohr. Irgendwann gelangte er aufs Dach und entdeckte dort einige Nüsse, denn dicht neben dem Feuerwehrhaus stand ein großer Nussbaum und seine reifen Früchte waren genau auf das Dach gefallen. Florentino sammelte die Nüsse ein und warf sie in das Rohr. Da es leicht abschüssig war, würden sie bis zu seiner Wohnung rollen. Er sammelte eine ganze Menge ein, die Letzte schnappte sich Florentino und ließ sie sich sofort schmecken. Die Aussicht war herrlich. Es war ein großes Gelände mit einem weiteren Gebäude darauf, dazwischen lag ein großer Hof. Hier fanden sich weitere Fahrzeuge und Gerätschaften. Dicht neben ihm war ein Fenster im Dach, welches gerade offen war. Die Chance war gerade günstig und so riskierte er einen Blick. In der Halle darunter waren viele rote Autos mit blauen Lichtern auf den Dächern. Es war ganz verschiedene Fahrzeuge.
© Carolin Hachtel