Im Baumburgwald leben Tiere, Menschen und auch Fabelwesen, wie zum Beispiel Helle Gnom. Er ist der beste Freund von Käfer Julius, der mit seiner Familie in diesem Wald wohnt. Ob es Sinn macht, wenn Käferfrau Luise beschließt, in ein Menschenhaus zu übersiedeln? Jedenfalls gibt es einige Aufregung, als Sohn Felse verschwunden ist.
Dem nicht genug, werden im Dorf Bücher gestohlen und Lies Mich, der Vorlesegnom, bringt den Baumburgwald in große Gefahr, als er aus einem der Bücher lesen will. Ein grüner Nebel droht den Wald und alle, die darin wohnen, ins Nichts zu ziehen. Kann ein Amulett den Baumburgwald retten?

 

https://www.karinaverlag.at/products/abenteuer-in-baumburgwald-von-johannes-schutte/

 

https://www.amazon.de/Abenteuer-im-Baumburgwald-Sch%C3%BCtte-

Johannes/dp/390316139X/ref=sr_1_20?s=books&ie=UTF8&qid=1524472151&sr=1-20&refinements=p_27%3ASch%C3%BCtte+Johannes

 

Auszug:
Da lag es nun. Das Dorf Burgfrieden. Genau eineinhalb Kilometer von der Burg „Dreißig Eichen“ entfernt. Siebenhundert Einwohner und eine Bürgermeisterin.
Diese hieß Katja Meister.
Sie hatte sich vorgenommen, heute Vormittag mit ihrer achtjährigen Tochter Michaela zur Buchhandlung „Leseburg“ zu gehen. Die befand sich genau in der Mitte des Dorfes am ehrwürdigen Rathaus.
Frau Bürgermeisterin und Tochter Michaela betraten genau neunuhrzwanzig die Buchhandlung.
„ Ich grüße Sie Frau Bürgermeisterin Meister“, sagte die Verkäuferin. Man konnte es ihr direkt anmerken, dass sie Ehrfurcht vor der Bürgermeisterin hatte. So wie das halt im Dorf so üblich war.
„ Ich hätte gerne ein Buch gekauft. Soll wohl „Abenteuer auf Xamibor“ heißen. Ist für meine Tochter.“
Diese schaute um sich herum und studierte schon einige Bücher, die im Regal standen. Hier standen hunderte von Büchern. Darunter waren auch viele Kinder.-und Schulbücher. Ihr Blick schweifte zum Regal, wo diese Kinderbücher standen. Doch Schreck. Sie waren alle fort. Kein Buch lag in den Regalen. Und es waren viele Bücher, die dort sonst lagen.
„Wo sind denn die Kinderbücher?“, fragte sie betroffen. Irgendetwas war heute anders wie an den anderen Tagen. Michaelas Blick schweifte noch einmal zu einem leeren Regal.
Die Verkäuferin war betroffen und hielt sich die Hände vor ihrem Gesicht, als wenn sie sich schämen würde.
Frau Meister schaute ebenfalls zum Regal und erschrak sich sehr.
„Wo sind denn die Bücher?“
Nun musste die Verkäuferin ja reden.
„Die Polizei war bereits hier. Herr Jäger war hier. Kinderbücher sind gestohlen worden. Ein Kind ist gekommen und hat mich abgelenkt. Dann waren plötzlich fast alle Bücher verschwunden. Unter anderem auch „Abenteuer auf Xamibor“ und „Xamibors Zauberbuch. Alle weg.“
Frau Bürgermeisterin Meister nahm die Verkäuferin tröstend in ihre Arme.
„Da war bestimmt ein zweites Kind, das dann hereingekommen ist. Das machen viele Diebe so.“ erklärte sie „ Aber waren es wirklich Kinder.? Kann ich mir nicht so vorstellen. Hier im Dorf?“
Die Verkäuferin blickte kurz durch die Tür. Dort stand immer noch der Polizist Herr Jäger. Vor seinem Auto. Zuständig für das Dorf und der ganzen Umgebung.
„ Ja ...ja. Ich habe leider nur ein Kind gesehen. Aber ich vermute mal, dass es so abgelaufen ist. Das andere Kind nahm wohl sich einige Bücher und trug sie davon.“
Frau Meister nickte zum Abschied.
„Ich werde mal mit Herrn Jäger darüber sprechen. Wir werden dann schon aufklären.“
© Johannes Schütte