Ein Brief an die Autorin:
„Vielen Dank, dass ich dein Werk lesen durfte.
Es berührt mein Herz zutiefst. Ich mag ganz besonders an deinen Geschichten, dass sie so geschrieben sind – als wenn man sie gerade erleben würde – ungekünstelt, ehrlich.
Die Mischung der Geschichten und die Gedichte dazu sind ganz toll. Es sind Gedanken aus dem täglichen Leben in Gedichtform zusammengefasst.
Immer treffend, fast immer lustig, gleichzeitig zum Nachdenken. Eine Wohltat zum Lesen.“
Liebe Leserin, lieber Leser!
Nehmen Sie diese Buch in die Hand und lassen Sie die Worte bei Ihnen anklopfen.

http://www.karinaverlag.at/products/wenn-worte-anklopfen-von-elfride-stehle/

 

https://www.amazon.de/Wenn-Worte-anklopfen-Elfride-Stehle/dp/3961111650/ref=la_B01FXRZAPE_1_5?s=books&ie=UTF8&qid=1523774984&sr=1-5

 

Reise mit Hindernissen
Der 25. Oktober 2014
Endlich war es nun soweit. Ich war schon ganz aufgeregt. Gemeinsam mit meiner Facebook-Freundin Katharina Kraemer, die in der gleichen Pension abgestiegen war wie wir, erkundeten wir noch etwas die Metropole von Wien. Dabei vergaßen wir völlig die Zeit. Kein Wunder bei solch einer wunderschönen Stadt. Abgekämpft erreichten wir um siebzehn Uhr die Pension. Schnell brezelten wir uns noch etwas für den Abend im Palais Coburg Residenz auf. Wir eilten zur U-Bahn. Um diese Stunde waren viele Menschen unterwegs. Wie die Heringe standen wir in dem Abteil. Neben mir unterhielten sich zwei junge Mädchen sehr angeregt. Plötzlich fragte mich eine von beiden in ausländischem Akzent, wo sie denn aussteigen müssten. Sie deutete mit der Hand auf den Streckenplan an der Wand. Hilfsbereit, wie ich bin, stellte ich mich neben sie und studierte aufmerksam den Plan. Dabei achtete ich nicht auf die Umgebung. Doch ich konnte ihr nicht helfen. Da fuhr der Zug auch schon am Hauptbahnhof ein, und wir stiegen aus. Wir eilten zur Rolltreppe. Dabei bemerkte ich, dass jemand an meiner Handtasche zerrte. Instinktiv hielt ich die Tasche fest und drehte mich kurz um. Hinter mir erkannte ich eines der Mädchen. Ich erschrak. Hastig schaute ich nach, ob etwas fehlte. Erleichtert atmete ich auf. Denn immerhin hatte ich viel Geld dabei. Wollte ich doch meine, bei Karina bestellten, Bücher abholen. Ab diesem Moment ließ ich meine Sachen nicht mehr aus den Augen. Der Abend entschädigte mich aber für die ganzen Aufregungen der letzten zwei Tage. Ich lernte nicht nur die Organisatorin Karina Pfolz kennen, sondern auch sehr viele nette Autorinnen und Autoren. Es war ein wunderschöner, erlebnisreicher und unvergesslicher Abend.
© Elfride Stehle